Schutzbrille statt Schulbuch – Aufregende Versuche für zukünftige Wissenschaftler

Für einen Tag wurden die Schüler der 6. Jahrgangsstufe im Rahmen des alljährlichen „NaWigator-Wettbewerbstags“ am Gymnasium Gaimersheim selbst zu jungen Forschern. Als erfolgreichstes Team durfte der Klassensieger der Klasse 6a die Siegerurkunde in Empfang nehmen und sich somit zum Schulsieger küren lassen.

 

Gespannt und voller Erwartungen wurden die jungen Experimentatoren aus der 6. Jahrgangsstufe am Morgen von der stellvertretenden Schulleiterin Patrizia Barone-Böttcher in der Aula begrüßt und über den Tagesablauf des „NaWigator-Wettbewerbstags“ informiert. Hierbei erfuhren sie, dass sie an diesem Tag statt Rechenaufgaben und Vokabeltests ein Vormittag voller vielseitige Experimente und spannende Quizrunden erwartete.

Im Rahmen des Natur und Technik Unterrichts wurden in jeder der vier Klassen per Losverfahren fünf Schülergruppen gebildet, die ihre Forschergruppe selbst benennen durften.

Das Konzept dazu wurde von Lehrkräften der Fächer Physik, Biologie und Chemie in Zusammenarbeit mit dem renommierten Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) der Universität Kiel entwickelt und stellt das Juniorprogramm der IJSO (Internationale JugendScienceOlympiade) dar. Das Gymnasium Gaimersheim war dabei eine von nur 10 Schulen deutschlandweit, die das Programm zum ersten Mal planten und durchführten. Die Zielgruppe hierbei sind Schüler der Unterstufe, deren Interesse an naturwissenschaftlichen Gebieten bereits früh verstärkt werden soll.

Zwei Klassen tauschten umgehend Schulbücher gegen Schutzbrillen, um in der Experimentierrunde vielerlei faszinierenden, naturwissenschaftliche Phänomenen auf die Spur zu gehen. So entdeckten die Schüler beispielsweise, dass Wirsing den in der modernen Technik häufig genutzten Lotuseffekt zeigt und somit viel mehr sein kann als langweiliges grünes Gemüse. Bei einem anderen Versuch erforschten die Schüler das Mischungsverhalten unterschiedlichster Substanzen oder erfuhren mit Hilfe von Eierschalen, dass Zahnpasta unsere Zähne vor Säure schützen kann.

Bei Schwierigkeiten und Fragen konnten sich die Schüler stets an die hilfsbereiten und kompetenten Experimentier-Tutoren der Jahrgangsstufen 8 bis 10 wenden.

Währenddessen stellten die anderen beiden Klassen ihr bereits erworbenes Wissen bei einem Klassenquiz unter Beweis. Um möglichst viele Punkte zu sammeln, war es nötig, die teilweise kniffligen Quizfragen richtig zu beantworten. Wer wüsste schon, dass die Firma Nokia ursprünglich Gummistiefel fertigte oder das größte Lebewesen der Welt der Baum Pando ist? Durch gemeinsame Überlegungen und ein Quäntchen Glück konnte sich jeweils eine Gruppe als Klassensieger ehren lassen, der in die Finalrunde in der letzten Unterrichtsstunde einziehen durfte. 

Nach einer Doppelstunde wurden Quiz- und Stationengruppen getauscht, sodass nach vier Unterrichtsstunden die Kontrahenten für das Finalquiz feststanden. Die besten Schülergruppen aus allen Klassen wetteiferten dabei in der letzten Doppelstunde um den Titel des Schulsiegers, indem sie beispielsweise Skelette den passenden Tieren zuordneten oder selbst eine so konstruierte Brücke aus Holzstäbchen bauten, dass sie ein Trinkpäckchen darauf abstellen konnten. Währenddessen besuchten die verbliebenen Klassenkamerade den regulären Unterricht.

Zum Abschluss eines Ereignis- und lehrreichen Tages versammelte sich die gesamte Jahrgangsstufe, um der stolzen Siegergruppe der 6a bei der Übergabe der Siegerurkunden durch Schulleiter Manfred Ruckdäschel zuzujubeln.

Auf diese Weise konnten diverse Gebiete der Physik, Chemie und Biologie den Schülern altersgerecht näher gebracht werden, wodurch mit dem „NaWigator“- Wettbewerbstag der Forschergeist der Wissenschaftler von Morgen sicherlich angeregt und unterstützt werden konnte.

Schülergruppe aus der 9b erforscht zusammen mit Tutorin Catarina Weber (9b) an Eierschale, wie Zahnpasta unsere Zähne vor Säure schützen kann.
Schülerinnen der Klasse 6b finden mit Tutor Mark Schmidl (9c) heraus, wie Backpulver mit Essig reagieren kann.
Zwei Schüler aus der 6c finden mit Tutor Lukas Ritter (9d) heraus, welche Stoffe sich trennen und welche nicht.
Schülergruppe (6c) beobachtet Tutorin Jessica Basista (9d) interessiert bei der Versuchsdurchführung.
Klassenquiz – ob die Antwort B auch wirklich richtig ist?!


Bei dem „NaWigator-Wettbewerbstag“ am Gymnasium Gaimersheim im Jahr 2017 erlebten die Schüler der Jahrgangsstufe 6 einen abwechslungsreichen und aufregenden Schultag. Großen Jubel gab es am Ende des Tages bei der Schülergruppe „Gustav-Group“, die zum Schulsieger gekürt wurde. 

 

Erwartungsvolle Augen blickten den Schulleiter Manfred Ruckdäschel an, als er die jungen Forscher der 6. Jahrgangsstufe zum Unterrichtsbeginn in der Aula begrüßte und ihnen den Ablauf des „NaWigator-Wettbewerbstags“ näherbrachte. Anstelle der üblichen Schulfächer standen das eigenständige Experimentieren sowie zwei Quizrunden mit Fragen aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Bereichen auf dem Stundenplan. Das Konzept dazu wurde von Lehrkräften der Fächer Physik, Biologie und Chemie in Zusammenarbeit mit dem renommierten Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) der Universität Kiel entwickelt und stellt das Juniorprogramm der IJSO (Internationale JugendScienceOlympiade) dar. Das Gymnasium Gaimersheim war dabei eine von nur 10 Schulen deutschlandweit, die das Programm zum ersten Mal planten und durchführten. Die Zielgruppe hierbei sind Schüler der Unterstufe, deren Interesse an naturwissenschaftlichen Gebieten bereits früh verstärkt werden soll.

Pro Klasse wurden jeweils fünf Teams gebildet, die in den ersten vier Stunden ein vielseitiges Programm absolvierten. In einer Doppelstunde besuchten die Gruppen eine Reihe von Experimentierstationen, bei denen es allerhand zu entdecken gab. So lernten die Schüler beispielsweise den Lotuseffekt an Wirsingblättern kennen oder fanden heraus, dass Blaukrautsaft viele verschiedene Farben annehmen kann. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie währenddessen von Experimentier-Tutoren der Jahrgangsstufen 8 bis 10.


Schülergruppe mit Tutor beim Blaukrautsaftversuch

  

Schülergruppe mit Tutorin beim Versuch „Lotuseffekt“

Die zweite Doppelstunde verbrachten die Schüler mit einem Klassenquiz. Um möglichst viele Punkte zu sammeln, war es nötig, die teilweise kniffligen Quizfragen richtig zu beantworten. Wer kommt schon auf die Idee, dass alleine die Zunge des Blauwals so viel wiegt wie ein Elefant oder eine Biene für das Sammeln eines Teelöffels Honig etwa einen Monat lang auf Sammelflüge gehen muss. Die Schülergruppe mit der höchsten Endpunktzahl stellte den sogenannten Klassensieger. Als Belohnung für die erbrachte Leistung durften die Gewinnerteams in der letzten Doppelstunde beim „Finalquiz“ noch den Schulsieger ermitteln, während die anderen Klassenmitglieder den regulären Unterricht besuchten. Auch hier waren die Teilnehmer mit Feuereifer bei der Sache. Besonders groß war am Ende der Jubel beim Gewinnerteam „Gustav-Group“ aus der Klasse 6c. Dieses konnte unter Applaus der Schülerinnen und Schüler des gesamten Jahrgangs bei der abschließenden Siegerehrung in der Aula ihre Siegerurkunden und Preise in Empfang nehmen – ein fröhlicher Abschluss eines spannenden und rundum gelungenen Tages.

Siegerehrung durch Schulleiter Manfred Ruckdäschel (links) und Chemielehrerin Carina Mühlberger (rechts) und dem Siegerteam „Gustav-Group“ bestehend aus (von links nach rechts) Nicole Ablaßmeier, Alihan Yilmaz, Louis Roßmeisl, Tobias Walter, Niko Barun


Am 13.11.2015 fand nun zum zweiten Mal der NaWigator-Wettbewerbstag an unserer Schule statt. Das Gymnasium Gaimersheim ist im bayerischen Raum eine von zwei ausgezeichneten NaWigator-Wettbewerbsschulen und bundesweit mit anderen Schulen im Netzwerk der IJSO (Internationale JugendScienceOlympiade) organisiert. Als solche erfahren wir Unterstützung vom Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel.

Das Juniorprogramm NaWigator richtete sich an unsere jüngeren Forscher aus den 6. Klassen und soll auf weitere Wettbewerbe im naturwissenschaftlichen Bereich vorbereiten.

Im Mittelpunkt des Wettbewerbs stand jeweils die Freude an Naturwissenschaften, am Ausprobieren und Tüfteln. Hier hatten unsere Klassen Gelegenheit, ihre Kenntnisse beim Lösen von Quizfragen theoretischer und praktischer Art anzuwenden. Die Teamleistung stand hier vor Einzelkämpfertum. Im Rahmen der Experimentierstationen hieß es: „Hands on!“. Unsere 6.-Klässler beschäftigten sich – wiederum im Team von 6-7 Schülern – mit physikalisch-chemisch-biologischen Fragestellungen.

Das beste Team jeder Klasse trat schließlich in der Finalrunde gegen seine Mitstreiter aus den Parallelklassen an und stellte sein Wissen und Können in einem Quiz mit theoretischen und praktisch zu lösenden Fragen unter Beweis. Der Klassensieger aus der Klasse 6b setzte sich bravourös mit 210 Punkten und 30 Punkten Abstand zum Zweiplatzierten gegen seine Mitstreiter durch.

Erfolgreiche Naturwissenschaftler am Wettbewerbstag:

 

 

Siegerehrung:

Platz 4

6c: Lars Schaufler, Jonna Teuscher, Alexander Sagorski, Katja Gaull, Paul Dunz, Florian Haas

 

 

Platz 3

6a:  Maximilian Zvada, Janis Spang, Sören Schmidt-Clausen, Jonas Schloß, Leon Pfänder, David Kaps

 

 

Platz 2

6d: Lukas Ritter, Hugo Schmahl, Jonas Strehler, Bastian Auerbach, Samuel Baier, Balázs Izbéki, Johannes Regensburger

 

 

Platz 1

6b: Raphael Gruber, Nico Moser, Davud Maksuti, Jan Perna Monnerjan, Noah Bentner, Vincent Rewitzer, Ferdinand Nolte